GLOSSARIUM

Name Beschreibung
AC oder Accelerator/Decelerator Oscillator AC (Accelerator/Decelerator Oscillator) ist ein Indikator der technischen Analyse, der hilft Möglichkeiten für die Eröffnung von Long- oder Short-Positionen festzustellen. Der Indikator besteht aus der Nulllinie und aus grünen und roten Spalten, die an der grafischen Darstellung zu sehen sind. Grüne Spalten über der Nulllinie sind ein Signal für den Kauf, während rote Spalten unter der Nulllinie das Verkaufssignal bedeuten.
Accumulation/Distribution Indikator (ACD) Der Accumulation/Distribution Indikator bildet die Unterschiede zwischen allen Aufwärtsbewegungen des Preises (Akkumulation) im Laufe von bestimmter Zeit ab, wenn der Preis zum Zeitpunkt des Handelsschlusses gestiegen ist, und zwischen allen Abwärtsbewegungen des Preises (Distribution), wenn der Preis zum Zeitpunkt des Handelsschlusses gesunken ist. Dieser Indikator hilft einzuschätzen, ob die Bullenstimmungen (Akkumulation) oder die Bärenstimmungen auf dem Markt dominieren.
Affiliate Website Die Website ist mit einer anderen Website verbunden, um Kommissionen für neu geworbene Kunden (Referrals) zu bekommen. Außer Webmeister können auch einfache Menschen wie Blogger Affilate (Partner) werden.
Algorithmischer Handel Der Terminus bedeutet den Prozess der Handelsbeschlussfassung (Durchführungszeit und Umfang des Geschäftes) mit Hilfe von Computertechnologien und höherer Mathematik. Er wird von Hedgefonds und Banken breit verwendet. Zwecks Minimierung von Risiken und Markteinfluss werden große Geschäfte in Teile geteilt und aufgrund der elektronisch verarbeiteten Informationen mannlos durchgeführt.
Alligator Der Alligator Indikator wird für Gewinnstrategie verwendet. Er ist die Kombinierung der Bilanzlinien (der gleitenden Durchschnitte), bei deren Auftragen Prinzipien der fraktalen Geometrie und nichtlinearen Dynamik verwendet werden, und signalisiert die Trendänderung. Wenn der neue Trend entsteht, beginnen die gleitenden Durchschnitte zu divergieren. Der Indikator hilft die Trendstärke festzustellen, die Zeit, wenn man mit der Vorbereitung zum Markteintritt beginnen sollte, den Zeitpunkt des unmittelbaren Markteintritts und das Stop-Loss-Niveau zu bestimmen.
Alpha Capture Alpha bedeutet jenen Teil von Risiken und Rendite, der auf einzelne Aktien im Unterschied zum ganzen Markt bezogen sind. Alpha Capture ist der Spreadhandel zwischen der Futures auf einzelne Aktien und den Wertpapierindex-Futures.
Anfangsmargin Ein Depositum, das die Kunden hinterlegen sollen, bevor das Handelslimit für sie festgelegt wird. Der erste Hinterlegungsbetrag bestimmt maximale Größe des entsprechenden Geschäfts.
Angaben in realer Zeit Im Unterschied zu den historischen Angaben, weisen die Angaben in realer Zeit auf die aktuellen Preise.
APEC Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft (APEC), zu den 21 Staaten gehören. Ihr Ziel ist die Entwicklung des freien Handels und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit im asiatisch-pazifischen Raum.
Arbeitslosenquote Die Arbeitslosenquote ist die Menge der Arbeitslosen in Prozent. Sie wird als Verhältnis der Arbeitslosen, die arbeiten können und möchten, zur Gesamtzahl der arbeitsfähigen Bevölkerung berechnet. Das ist ein zurückbleibender Indikator (verändert sich mit der Wirtschaft zusammen), der mäßige Volatilität im Markt auslösen kann, denn er lässt die Trader weitere Dynamik der Zinssätze und Monetärpolitik vermuten.
Arbitrage Erzielung von Gewinn aus der Preiskorrektur oder der Renditedifferenz der gleichartigen Wertpapiere auf verschiedenen Märkten. Zum Beispiel kauft (oder verkauft) ein Marktteilnehmer ein Asset auf dem einen Markt und wickelt gleichzeitig ein Gegengeschäft auf dem anderen Markt, wo der Preis vorteilhafter ist.
Assoziierte Person Die Tätigkeit der assoziierten Person ist auf Werbung der Kunden und ihre Beratung in Fragen der Verwaltung von persönlichen Mitteln gerichtet. Die assoziierte Person handelt im Namen eines einführenden Brokers, eines Beraters für den Handel an den Futures-Märkten, eines Vermittlers bei den Börsentermingeschäften oder eines Warenpool-Betreibers.
Auf Null-Guthaben stehendes Konto (ZBA) Ein laufendes Konto, auf dem das Null-Guthaben nur durch Geldüberweisungen vom Bestandkonto im nur für die Deckung der vorgelegten Schecks ausreichenden Umfang erhalten bleibt.
Auf- und Abwärtsskalierung Die Abwärtsskalierung bezieht sich auf Kauf oder Verkauf auf dem sinkenden Markt nach bestimmten Zeitspannen. Die Aufskalierung bezieht sich auf den steigenden Markt.
Aufträge für langlebige Güter Als Schlüsselindikator der Aussichten für den Produktionssektor der USA enthalten die Angaben über die Aufträge für langlebige Güter Informationen über den Auftragsumfang in US-Dollar, die Lieferungen sowie den unerledigten Auftragsbestand für langlebige Güter.
Außenhandelsbilanz Die Außenhandelsbilanz weist auf die Differenz zwischen den Import- und Exportumfängen aller Güter und Dienstleistungen. Dieser Indikator beeinflusst nicht nur die Änderungen der Import- und Exportumfänge, sondern auch die Währungskursschwankungen. Darum schenken die Marktteilnehmer dieser Statistik besondere Aufmerksamkeit.
Außerbörslicher Handel Auch OTC-Handel (over-the-counter). Handel mit Finanzinstrumenten (Aktien, Obligationen, Rohstoffe) erfolgt unmittelbar zwischen zwei Parteien.
Außerbörslicher Markt Der Terminus beschreibt den Handel auf dem Rohstoffmarkt. Die Geschäfte werden außerhalb der Öffnungszeiten (nach dem Schluss oder vor der Eröffnung) abgeschlossen.
Aussie Aussie (aus dem Englischen) ist ein Slang-Terminus für die Bezeichnung des Australischen Dollars (AUD).
Ausübung Prozess der Erfüllung von Aufträgen oder Ordern.
Automatisierter Handel Auch als algorithmischer Handel bekannt. Er wird für die Verteilung von großen Geschäften in ein paar Teile zwecks Steuerung von Risiken und Wirkungsgrad seitens Markts verwendet. Der automatisierte Handel setzt die Benutzung von Computerprogrammen für die Abwicklung der Handelsgeschäfte voraus. Dabei werden mathematische Modelle (Algorithmen) für die Beschlussfassung und Abwicklung der Operationen auf dem Finanzmarkt. Der Computeralgorithmus reguliert solche Geschäftsparameter wie z.B. Zeit, Preis oder Umfang meist mannlos.
Autorisierter Dealer (Händler) Eine Finanzeinrichtung bzw. Dealer, die beauftragt sind, Devisengeschäfte mit ausländischer Währung durchzuführen.
Average Directional Movement Index (ADX) ADX ist ein Trendstärke-Indikator, er weist auf die Tendenz der Steigerung/Senkung des Preises eines Finanzinstruments. Er hilft bei der Analyse von Markttrends und hilft Handelsentscheidungen zu treffen. ADX ist ein nachlaufender Indikator, er vermittelt nur die Trendstärke und nicht die Trendrichtung und schwankt im Bereich von 0 bis 100 (Werte über 50 weisen auf die Trendstärke).
Average Directional Movement Index (ADX) Der Index hilft festzustellen, ob es auf dem Markt einen ausgeprägten Trend gibt. Der Indikator besteht aus drei Linien: der steigenden Preisbewegung, der sinkenden Preisbewegung und der Verhältnis zwischen ihnen, der auf die Trendstärke weist.
Average True Range (ATR) ATR ist der Preisvolatilitätsindikator, der auf die Trendrichtung nicht weist. Die Berechnungen basieren auf der Differenz zwischen dem Preismaximum und dem Preisminimum am Handelstag, und der Bereich erweitert sich bis zum Handelsschluss-Niveau des vorigen Tages, wenn dieses Zeichen außerhalb der Grenze des laufenden Tages liegt.
Awesome Oscillator (AO; großartiger Oszillator) Das Histogramm Awesome Oscillator ist ein langer gleitender Durchschnitt (34 Perioden) und bestimmt die Marktbewegung in einem kurzfristigen Zeitraum im Vergleich zum langfristigen Zeitraum. Er vermittelt die Angaben über die aktuelle Marktsituation in Bezug auf die Bewegungskraft für längeren Zeitraum und hilft den Tradern festzustellen, welche Kauf- oder Verkaufspositionen vorteilhaft sind.
Backwardation Die Backwardation ist die Situation, wenn der aktuelle Preis für bestimmte Ware den Forwardpreis (den von Verkäufer und Käufer vereinbarten Asset-Preis) übersteigt. Diese Situation kann z.B. bei Umweltkatastrophen passieren, die sowohl aktuelle, als auch zukünftige Preise stark beeinflussen.
Bank of England (BoE) Die Zentralbank Großbritanniens.
Bank of Japan (BoJ; deutsch: Bank von Japan) Die Zentralbank Japans.
Bankleitzinssatz Der Zinssatz, auf den die Zentralbank (der Hauptregler des Geld- und Kreditsystems des Landes) den Commerzbanken des Landes Kredite leistet.
Banküberweisung Die Banküberweisung ist eine Zahlungsart zwischen zwei Konten, die mittels elektronischer Kommunikation geleistet wird.
Bären Trader, die glauben und erwarten, dass die Preise sinken werden. Sie sind ein Gegenteil von „Bullen“.
Bären-Raid Ein Versuch, mittels der Verbreitung von negativen Gerüchten einen Druck auf den Markt auszuüben, was auch eine der Betrugsformen ist. Das Ziel ist, Short-Positionen zu sichern (Handelspositionen, deren Wert mit der Preissenkung steigt).
Bärenmarkt Der Terminus beschreibt den Marktzustand, wenn pessimistische Stimmung überwiegt (als ob der Bär die Preise untertan macht). Gegenüber den Erwartungen des Preisanstiegs wird am Bärenmarkt der Preisrückgang für Aktien und andere Assets gemeint.
Barriere-Option Up-and-Out Die auszuschaltende (d.h. zu annullierende) Option, die gesperrt wird, sobald der Preis der Ware bzw. des Handelsinstruments das bestimmte Niveau überschreitet.
Basis Die Differenz zwischen dem laufenden Preis auf dem Markt der Spotgeschäfte und dem Futures-Preis für die Ware. Die Differenz ist mit den Aufbewahrungskosten im vergleich mit dem Futures-Kontrakt verbunden.
Basismetalle Die wichtigsten NE-Metalle wie Kupfer, Zink, Aluminium, Blei, Zinn oder Nickel
Basiswährung Auf dem internationalen Währungsmarkt werden Währungen immer paarweise angegeben. Die erste Währung im Paar ist die Basiswährung, bezogen auf diese Währung sind in verschiedenen Ländern in der Regel Wechselkurse angegeben. Im Währungspaar USD/JPY ist beispielsweise der US-Dollar die Basiswährung; im Paar EUR/USD ist der Euro die Basiswährung.
Bear Trap („Bärenfalle“) Gegen alle Erwartungen, dass der Preisanstieg nur vorübergehend ist und der vorherige starke Abwärtstrend bald zurückkommt, entwickelt sich die Situation auf dem Markt auf andere Weise.
BIP Abkürzung vom Bruttoinlandsprodukt. Index des Bruttonationalprodukts ist oft mit dem Lebensniveau verbunden, denn er gibt den Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen an, die im Land innerhalb einer bestimmten Zeitperiode hergestellt wurden. Das BIP ist der Indikator des Wirtschaftswachstumstempos im Land und es wird auf drei verschiedene Weisen berechnet: mittels Umfang der produzierten Waren, Einkommen oder Ausgaben.
BIP-Deflator Der BIP-Deflator dient zur Messung des Preisniveaus für alle Waren und Dienstleistungen. Anders gesagt misst er das Inflationstempo für alle Arten der Wirtschaftstätigkeit. Mithilfe des Deflators kann man die Differenz zwischen dem nominalen und realen BIP berechnen.
BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ist eine Organisation mit dem Sitz in der Schweiz, deren Ziel Förderung der internationalen finanziellen Zusammenarbeit ist.
Blackbox Automatisierter Handel basiert auf Verwendung von Computersystemen, die mittels eigener Software Geschäfte durchführen.
Blue Chip Stock Aktien oder Wertpapiere der Gesellschaften mit hohem Zuverlässigkeitsgrad. Die meisten DJIA-Index-Mitglieder gehören zu dieser Gruppe. Die Gesellschaften sind im Stande, Dividenden unabhängig von Wirtschaftsbedingungen auszuschütten und für ihre Aktien ist niedrigere Volatilität charakteristisch, als für die Aktien der weniger bekannten Gesellschaften.
BNP Abkürzung vom Bruttonationalprodukt. Das BNP weist auf den Marktwert von Waren und Dienstleistungen, die in einer Wirtschaft im Laufe von einem Jahr produziert worden sind. Während das BIP (Bruttoinlandsprodukt) aufgrund der territorialen Zugehörigkeit berechnet wird, ist bei der Berechnung des BNP die nationale Zugehörigkeit der Bestimmungsfaktor.
Boiler Room (Dampfstube) Eine Brokergesellschaft, die betrügerische Geschäfte mit Wertpapieren durchführt. Wertpapiere mit niedrigem Basiswert werden zum erhöhten Preis verkauft. Die „Dampfstube“ nennt man auch eine Brokergesellschaft, die Courtage für den Verkauf der Aktien zum bestimmten Preis bekommt und trotzdem das Geschäft zum höheren Preis abwickelt und den Gewinn einbehält.
Bollinger Bands (Bollinger Bänder) Der Bollinger Bänder-Indikator ist in den 80-er Jahren entwickelt worden und ist ein Instrument der Chartanalyse, das zeigt, wie hoch oder niedrig der Kurs im Vergleich zum vergangenen Kurs liegt. Diese Angaben lassen die Kursbewegungen analysieren und hilft systematische Handelsentscheidungen zu treffen.
Börsenbroker Eine Person, den Anträgen auf Kauf oder Verkauf von Futures oder Optionen von jeglicher Person und an jeglicher Terminbörse stattgibt.
Börsenindex Ein statistischer Indikator, der zwecks Einschätzung der Preisänderung einer Aktiengruppe verwendet wird (z.B., Dow Jones Industrial Average).
Börsentrader Ein Marktteilnehmer, der Handelsoperationen ausschließlich auf eigene Rechnung durchführt.
Briefkurs Der Briefkurs (Preisangebot) ist der Marktpreis, zu dem Trader Währung kaufen können. Er ist im rechten Teil der Devisennotierung dargestellt (z.B., EUR/USD 1.1965 / 68 bedeutet, dass man 1 EUR für 1.1968 USD kaufen kann).
Broker Eine Person oder eine Gesellschaft, die Dienstleistungen am Forex Markt anbietet. Sie eröffnen ein Konto, zahlen darauf Geld ein und beginnen zu handeln. Jeder Broker hat seine Gebührenordnung, Spread-Größe und Mindestanforderungen (Geldmenge, die für den Handelsbeginn notwendig ist). In der Regel gewähren die Broker Zutritt zum Demokonto und bieten verschiedene Trainingsprogramme an.
Bullen Trader, die glauben, dass die Preise steigen werden (und dass die Bullenstimmung am Markt zum weiteren Preisanstieg führen wird).
Bullenmarkt Der Terminus beschreibt den Marktzustand, wenn optimistische Stimmung überwiegt (als ob der Bulle den Preis in die Höhe wirft). Am Bullenmarkt wird langfristiger Preisanstieg für Aktien und Wertpapiere erwartet.
Bundesbank Die zentrale Bank Deutschlands.
Buy Limit-Order Der Kaufauftrag wird im Falle wenn der künftige Briefkurs dem im Voraus bestimmten Betrag gleich ist, ausgeführt. Diese Orderart wird unterhalb des laufenden Preisniveaus erteilt und setzt voraus, dass der Preis nach dem Abflauen bis zur bestimmten Grenze wieder steigen wird.
Cable Die Bezeichnung für das Währungspaar GBP/USD. Der Begriff stammt aus dem 19. Jahrhundert, als der Umrechnungskurs noch über ein transatlantisches Kabel übermittelt wurde.
Candlestick-Chart (Kerzenchart) Ein Kerzenchart vermittelt dieselbe Information wie ein Säulendiagramm, aber er ist aber leichtverständlich. Am Kerzenchart werden Maximal- und Minimalniveaus, Eröffnungs- und Schlussniveaus für eine bestimmten Zeitraum visualisiert. Der Bereich zwischen dem Eröffnungs- und Schlusspreis ist als Kerzenkörper dargestellt.
Chaos-Theorie Die Chaos-Theorie beschreibt das Verhalten des nichtlinearen dynamischen Systems und setzt eine Komplexanalyse voraus, doch hauptsächlich wird sie für die Suche nach rezidiven Modellen und Zyklen der Preisbewegung, die von bestimmter Regelmäßigkeit der Preisschwankungen zeugen. Die Chaos-Theorie untersucht die Preisbewegungen unter Anwendung der mathematischen und statistischen Verfahren.
Clearinghaus Eine Finanzeinrichtung, die Clearingdienstleistungen (von dem Zeitpunkt, an dem die Vertragsparteien sich geschäftlich verpflichten bis zum Zeitpunkt der Geschäftsabrechnung) und Verrechnungsdienstleistungen (Wertpapierlieferungen und Verrechnungsorganisation) für Operationen mit Währungs- und Warenderivaten, sowie mit Wertpapieren bietet.
Cocktail Swap Komplexe Transaktion, die ein paar verschiedenartige Swaps in der Regel mit ein paar Kontrahenten enthält.
Commodity Channel Index(CCI) Der Commodity Channel Index (CCI) weist auf den Grad der Preisabweichung von seinem Mittelwert. Er ist ein Oszillator und wird für die Bewertung der Preisschwankungen verwendet. Der Index ist für die Feststellung der zyklischen Tendenzen auf dem Rohstoffmarkt entwickelt worden, jetzt wird er aber auch für die Analyse anderer Handelsinstrumente breit verwendet.
Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Eine unabhängige Behörde der Vereinigten Staaten die die Future- und Optionsmärkte in den USA reguliert.
Commodity Pool Mehrere Personen legen ihre Mittel zusammen, um mit Futures-Kontrakten oder Warenoptionen zu handeln.
Contango Unter diesem Begriff versteht man den Vergleich des Futures-Preises eines Assets mit seinem Spot-Preis in Erwartung, dass der Preis im nächsten Monat der Futures-Kontraktschließung niedriger sein wird, als der Preis im verschobenen Monat.
Courtage Die Geldsumme, die der Kunde dem Broker für seine Dienstleistungen bei Durchführung der Handelsgeschäfte einmalig zahlt. Der Courtagebetrag kann fixiert oder schwankend sein.
Cross Rate (Kreuzkurs) Wechselkurs zwischen zwei Währungen. Preis der Währung eines Landes ausgedruckt in Währung des anderen Landes auf dem Markt des dritten Landes. Auf solche Weise ist der Kreuzkurs im Land, wo das Währungspaar notiert wird, nicht standardgerecht. Z.B., gehört in den USA die Kursnotierung des Paars GBP/JPY zu Kreuzkursen, indem des in Großbritannien und Japan eines der wichtigsten ist.
Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) Die zypriotische staatliche Finanzaufsichtsbehörde. Seit 2004 ist sie ein Teil der europäischen Regelung von MiFID (Die Richtlinie 2004/39/EG über Märkte für Finanzinstrumente), das ermöglicht den auf Zypern registrierten Firmen Zugang zu allen europäischen Märkten.
DAX 30 Deutscher Aktienindex, der als nach der Kapitalisierung gewichtete Mittelwert der Aktienpreise von 30 größten Unternehmen Deutschlands berechnet.
Daytrading Handelstyp, bei dem die Positionen an einem Handelstag eröffnet und geschlossen werden.
Dealer Eine private Person oder eine Firma, die Handelsgeschäfte mit Assets ihres Portfolios abwickelt und als Initiator bzw. Kontrahent auftritt.
DeMarker (Demark Indikator) Ein Oszillator (mit dem Wertebereich von -100 bis 100), der zur Feststellung neuer Möglichkeiten für den Markteintritt entwickelt wurde. Er verfolgt das Nachfrageniveau nach Aktien oder Waren mittels Vergleichs des aktuellen und des vorigen Assetpreises.
Den Markt machen Der Dealer „macht den Markt“, wenn er Kaufs- und Verkaufsreise angibt, zu denen er Geschäfte abwickeln mag.
Der Schweizer Ein Quatschwort, das Schweizer Franken (CHF), offizielle Währung von der Schweiz und Lichtenstein bedeutet.
Derivat Wertpapiere oder Finanzinstrumente, deren Wert Derivation des Basiswertes ist. Wie mit Aktien und anderen Finanzinstrumenten kann man mit Derivaten beliebige Handelsoperationen durchführen.
Desinflation Die Inflationsniveausenkung: Verringerung des Preisniveauanstiegs. Es ist wichtig, zwischen den Begriffen „Desinflation“ und „Deflation“ zu unterscheiden. Die Deflation bedeutet Preissenkung im Laufe von langer Zeit.
Die Financial Services Authority (FSA) Die zentrale Finanzmarktaufsichtsbehörde in Großbritannien.
Differenzkontrakt (CFD) Abkommen zwischen den Parteien über die Übergabe des Differenzbetrages zwischen dem Wert der Aktien zum Zeitpunkt der Vertragsschließung und am Ende seiner Gültigkeitsdauer.
Direkte Kursnotierung Die Direkte Kursnotierung zeigt, wie viel einheimische Währungseinheiten auf die fixierte Menge der ausländischen Währungseinheiten entfallen.
Diversifikation Verteilung des Investitionsportfolios auf mehrere Assetklassen zwecks Risikominderung. Dabei ist es möglich, das Risikoniveau zu senken, ohne dass die Portfoliorendite sinkt.
DJIA Dow Jones Industrie-Index, Wertpapierindex der USA.
Double Bottom (doppelt unten) Die Figur der graphischen Analyse, die entsteht, wenn der Preis, nachdem er die Untergrenze erreicht hat, Sprung nach oben macht, dann in den Bereich der ersten Untergrenze zurückkehrt, und danach kommt noch ein Sprung nach oben. Der Form nach ähnelt diese Figur dem lateinischen Buchstaben „W“ und die Minimalmarken sind Unterstützungszonen.
Double Top (doppelt oben) Die Figur der graphischen Analyse, die entsteht, wenn der Preis, nachdem er die Obergrenze erreicht hat, sinkt, dann in den Bereich der ersten Obergrenze zurückkehrt, und danach kommt noch eine Senkung. Der Form nach ähnelt diese Figur dem lateinischen Buchstaben „M“ und die Maximalmarken sind Widerstandszonen.
Dow Jones Amerikanische Finanznachrichtenagentur, gegründet im Jahre 1882.
Dubai Crude Die Erdölsorte, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefördert wird und als Benchmark bei der Preisbestimmung für andere Erdölsorten, die aus den Ländern des Mittleren Ostens nach Asien exportiert werden, verwendet wird.
Due-Diligence-Prüfung Informationserfassung über den Anleihenehmer, das potentielle Anlageobjekt oder über die Firma als Fusions-Objekt (wenn der Kauf des Aktienpaketes mit Kontrollmajorität geplant ist) mit dem Ziel, die vorhandenen Angaben zu überprüfen und nachzuweisen.
Durchschnittlicher Stundenlohn Ein wirtschaftlicher Indikator, der das Inflationsniveau in allen Wirtschaftssektoren (mit Ausnahme von Landwirtschaft) zum Zeitpunkt der Lohnauszahlung einschätzt. Da der Lohnanstieg zum privaten Verbrauchsanstieg führt, ist der Index des durchschnittlichen Stundenlohns der wichtigste Indikator der Konsumausgaben.
Edler-Rays Als einer der wichtigsten technischen Indikatoren kombiniert Edler-Rays die Eigenschaften eines Trendfolgers mit denen einen Oszillators und er wird zur Bewertung der Macht von Käufern und Verkäufern im Markt verwendet. Der gleitende Durchschnitt zeigt den von Käufern und Verkäufern für bestimmten Zeitraum vereinbarten Preis. Der Preis erreicht sein Maximum zum Zeitpunkt der maximalen Macht von Käufern und er erreicht sein Minimum zum Zeitpunkt der maximalen Macht von Verkäufern.
Eigenkapital Besicherter Teil des Kundenkontos unter Anrechnung der offenen Positionen.
Einzelhandelsumsatz Der Einzelhandelsumsatz ist ein monatlicher Bericht, in dem Konsumausgaben bewertet werden, die ein wichtiger Indikator des BIP von den USA sind. Der Bericht basiert auf Angaben über den Verkaufswert und Ausstellungswert in US-Dollar, die von verschiedenen Firmen vorgelegt werden. Dieser Indikator weist auf allgemeine Tendenzen der Konsumausgaben und kann zur Bewertung der aktuellen Bewegungsrichtung der Wirtschaft verwendet werden.
Elliot-Wellen Die auf der Marktverhaltenstheorie fundierte und von Ralph Nelson Elliott (1871 – 1948) entwickelte Art der technischen Analyse, die von Tradern für die Feststellung der Zyklen an den Finanzmärkten und Prognose der zukünftigen Trends. Laut der Theorie nimmt die Preisbewegung gewöhnlich die Form von 5 Wellen in der Richtung des Haupttrends (Impulswellen) und drei entgegen gerichteten Wellen (Korrektionswellen) an. Die Analyse dieser Wellen lässt die Trader die Positionen zum Zeitpunkt des minimalen Risikos eröffnen und sie mit maximalem Gewinn schließen.
Embargo Erlass eines teilweisen oder vollständigen Verbotes seitens eines Staats oder einer Ländergruppe auf Warenverkehr mit einem anderen Land. Das Ziel von Embargo ist die Isolation dieses Landes.
Employment Cost Index (ECI; Arbeitskostenindex) Der Arbeitskostenindex ist ein vierteljährlicher Wirtschaftsindikator, der die Tendenz zur Steigerung oder Senkung der Arbeitskosten abbildet. Auf solche Weise bewertet er die Änderungen der Höhe von Arbeitslöhnen und Subventionen, die von Arbeitgebern in Handelseinrichtungen und Staatsbehörden der USA ausgezahlt werden.
Envelopes Indikator Der Envelopes Indikator (Umschläge, Hüllen) wird von zwei gleitenden Durchschnitten gebildet (sie bilden den Durchschnittspreis für einen bestimmten Zeitraum ab), einer von denen nach oben verschoben ist und anderer nach unten. Der optimale Relativwert der Verschiebung von Kanalgrenzen (Preisbereich) hängt von der Marktvolatilität ab. Das Verkaufssignal entsteht, wenn der Preis die obere Grenze des Preisbereiches erreicht, und der Kaufssignal entsteht bei der Erreichung der unteren Grenze.
Erfüllungsrisiko Das Erfüllungsrisiko ist auf dem Währungsmarkt mit Nichterfüllung der Zahlung von einer der Geschäftsparteien, obwohl der Kontrahent seine Zahlung schon geleistet hat.
EUREX Eine der weltweit größten Terminbörsen für Finanzderivate, an der die wichtigsten Derivate gehandelt werden. Die Börse wurde im Jahre 1998 infolge der Fusion von der Deutschen Terminbörse und der Schweizer Swiss Options and Financial Futures gegründet.
EWWU Europäische Wirtschafts- und Währungsunion, deren Mitglieder alle EU-Länder, inkl. 19 Länder der Eurozone und 9 Länder, die einheitliche Währung der EU nicht verwenden.
Expert Advisor Die Software, die für die Plattform MetaTrader entwickelt worden ist, um Ratschlag über das Geschäft zu bieten. Die Software bietet auch Möglichkeit, Geschäfte mit realen Konten automatisch abzuwickeln.
Expiration Gültigkeitsdatum einer Option oder Futures-Kontraktes. Es ist wichtig, das Haltbarkeitsdatum nicht zu vergessen, damit der Optionsinhaber sein Recht auf die Abwicklung des Optionsgeschäftes nicht versäumt. An diesem Tag werden alle offenen Positionen zum Zeitpunkt des Börsenschlusses geschlossen.
EZB Die Europäische Zentralbank ist die Zentralbank der Eurozone.
Federal Reserve System Federal Reserve, Fed ist das Zentralbank-System der Vereinigten Staaten, das allgemein auch US-Notenbank genannt wird
Fiatgeld Das Geld, das vom Staat emittiert wird und keinen inneren Wert hat. Das Fiatgeld ist das Gegenteil vom Goldstandard-System und sein Preis auf dem Markt steigt oder sinkt je nach Nachfrage und Angebot.
Fibonacci Retracement Diese Methode der technischen Analyse basiert auf der Idee, dass der Preis sich zum bestimmten Niveau zurückzuwenden (sich berichtigen) pflegt, bevor er die Bewegung in Ursprungsrichtung fortsetzt.
Fill or Kill Die Order Fill or Kill wird oft verwendet, wenn die Investoren mehr Aktien zum bestimmten Preis kaufen wollen. Dieser Ordertyp zum Kauf oder Verkauf des Assets wird aufgehoben, wenn es unmöglich ist, ihn sofort durchzuführen.
Finanzinstrument Ein Dokument (Schecks, Anleihen, Aktien, Futures, Optionen, Wechsel), das Wert hat und rechtlich verankertes Abkommen zwischen zwei oder mehrere Parteien über die Geldauszahlung ist. Es gibt zwei Haupttypen der Finanzinstrumente: das Schuldinstrument (Darlehen mit der Vereinbarung über die Rückerstattung des Darlehensbetrags mit Zinsen) und das Anteilsinstrument (Aktien).
Flexibler Wechselkurs
Floating Profit/Loss Gewinn oder Verlust bei den offenen Positionen, die nur im Falle der Geschäftsabwicklung fixiert werden.
Force Index Der Forc Index misst die Stärke der bullisch und bärisch gestimmten Marktteilnehmer: hohe positive Indexwerte zeugen vom stark steigenden Trend, niedrige Werte weisen auf stark sinkenden Trend. Dieser Index ist zusammen mit gleitenden Durchschnitten zu verwenden: Glättung mithilfe vom kurzen gleitenden Durchschnitt lässt den besten Zeitpunkt für die Eröffnung bzw. Schließung der Position bestimmen; Glättung mithilfe vom langen gleitenden Durchschnitt lässt Trends und ihre Änderungen zu bestimmen.
Forex /FX Internationaler Markt, wo eine Währung gegen andere getauscht wird.
Forex Roboter Das Programm für Marktanalyse und automatische Durchführung von Handelsoperationen, das nach den vom Benutzer angegebenen Parametern funktioniert.
Forward Kontrakt Der Forward Kontrakt (Forward) ist ein Kontrakt, nach dem der Kauf bzw. Verkauf eines Finanzinstruments, einer Ware oder eines Wertpapiers termingemäß zum bestimmten Preis in der Zukunft passiert. Er ist das Gegenteil vom Optionskontrakt, der den Parteien das Wahlrecht überlässt, ob das Geschäft stattfindet oder nicht. Die Bedingungen für die Forward Kontraktschließung sind nicht standardisiert und werden vom Käufer und Verkäufer für jedes Geschäft extra vereinbart. Der Forward ist der Handelsgegenstand auf dem Außenbörsenmarkt.
Fraktele Fraktale sind Indikatoren, die den Marktwendepunkt bestimmen lassen und entweder getrennt, oder zusammen mit anderen Forex-Indikatoren verwendet werden. Fraktale werden zwecks Trendbestätigung verwendet. Signale, die von Fraktalen übermittelt werden, kann man mithilfe des Alligators abfiltern.
Freeze Freeze ist der Bereich zwischen dem laufenden Marktpreis und dem Preis der Orderabwicklung. In diesem Bereich ist es unmöglich, Stop-Loss und Take Profit zu verwenden, sowie Veränderungen vorzunehmen oder die Position zu schließen.
Frei schwankender Wechselkurs Währungskurs, der durch die Marktfaktoren bestimmt wird.
Fundamentalanalyse Die Methode der prognostischen Einschätzung des Währungswertes, die auf der Analyse von wirtschaftlichen, politischen und sozialen Faktoren basiert. Während bei der technischen Analyse Folgen dieser Faktoren betrachtet werden, besteht die Fundamentalanalyse hauptsächlich in der Bestimmung der Gründe für laufende und künftige Wertbewegungen.
Futures-Börse Die zentrale Börse, an der Geschäfte zwischen Verkäufern und Käufern der Futures-Kotrakte und Optionen für Futures-Kotrakte nach bestimmten Regeln durchgeführt werden.
Futures-Kontrakt Standardisierter Kontrakt, der im Finanzbereich verwendet wird. Bei Schließung des Futures-Kontraktes verpflichten sich die beiden Parteien, das Basiswert-Kaufgeschäft von bestimmter Qualität und in bestimmter Menge zum Futurespreis (bzw. zum Strikepreis) durchzuführen. Die Lieferung erfolgt aber zum vereinbarten Termin in der Zukunft.
G10 (Gruppe der Zehn) Zur Gruppe gehören die Mitglieder der „Gruppe der Sieben“ und noch vier Länder (Belgien, Holland, Schweden und die Schweiz). Ihr Ziel besteht in der Koordinierung im finanziellen Bereich zur Aufrechthaltung der Stabilität des Weltwirtschaftssystems.
G7 (Gruppe der Sieben) Bedeutendste Industrienationen, deren Oberhäupter sich zwecks Besprechung der Weltwirtschaftsprobleme versammeln. Die Mitglieder der Gruppe der Sieben sind Kanada, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien und die USA.
Gator Oszillator Der Gator Oszillator vereinfacht den Visualisierungsprozess der bevorstehenden Trendänderungen (Momente, in denen die Linien des Alligator Indikators auseinanderziehen oder zusammengehen).
Gebundener Wechselkurs Fixierter Wechselkurs, d.h. der Preis einer Währung entspricht dem Preis anderer Währung oder anderem Valutenkorb. Er wird hauptsächlich zur Stabilisierung eines Währungswertes in Bezug auf andere Währung, an die er gebunden ist.
Geierfonds Eine abwertende Bezeichnung für Fonds, die ins Passivvermögen einer Pleitegesellschaft oder einer Gesellschaft im Stadium der Zahlungsunfähigkeit investieren, deren Marktwert sehr niedrig ist, die aber nach der Meinung des Fonds, den Wert erhält.
Geldkurs Preis, zu dem Sie Basiswährung verkaufen können. Sie entscheiden, welche Währung zu verkaufen ist: wenn, z.B. EUR an Wert verliert, können Sie EUR für USD kaufen.
Geldnahe Aktiva Die hochliquiden Aktiva (z.B., Termingeldanlagen, Staatspapiere und Geld auf Sparkonten), die kurzfristig in Bargeld umgewandelt werden können.
Geldumschlaggeschwindigkeit Das ist die Durchschnittshäufigkeit, mit der eine Währungseinheit für die Bezahlung verwendet worden ist. Es betrifft die Konjunktur in Bezug auf die Geldmenge.
Geregelter Markt Der Markt, auf dem der Staat die Aktivitäten regelt, um Investoren zu schützen. Zum Beispiel, der Währungsmarkt in den USA.
Gewinnerzielung Schließung einer Position, um Gewinn zu erzielen.
Gleitender Durchschnitt Der gleitende Durchschnitt ist der technische Indikator, der den Durchschnittwert des Instrumentes für einen bestimmten Zeitraum visualisiert. Es gibt vier verschiedene Arten gleitender Durchschnitte (der einfache, der exponentielle, der gewichtete und der nach Volumen gewichtete gleitende Durchschnitt). Der Indikator hilft den gleitenden Durchschnittswert in Übereinstimmung mit den Preisänderungen zu berechnen.
Gleitender Durchschnitt des Oszillators (OsMA) Dieser Indikator ist dem MACD ähnlich, aber OsMA stellt eine modifizierte Version dar. Der gleitende Durchschnitt des Oszillators verfügt über eine Glättungsfunktion, er hilft auch Konvergenz/Divergenz der gleitenden Durchschnitte dem Preischart feststellen, die auf Marktänderungen weisen.
Global Macro Eine Strategie, bei der die Handelsentscheidungen auf makroökonomischen Prinzipien basieren, die durch globale wirtschaftliche und politische Faktoren bedingt sind.
Goldenes Kreuz In der technischen Analyse ist das goldene Kreuz die die Überkreuzung zweier gleitender Durchschnitte: in der Regel ist der eine schnell, 20-periodig, und der andere langsam, 40-periodig. In diesem Fall ist die steigende Preisbewegung wahrscheinlich.
Grauer Markt Nicht offizielle Aktien- oder Obligationennotierung vor ihrer offiziellen Börseneinführung.
Grid Trading Eine Handelsmethode, bei der der Markteintritt mithilfe von mehreren Ordern erfolgt, die in einem bestimmten vom Trader vorgegebenen Abstand liegen.
Großhandelspreisindex Der Großhandelspreisindex bewertet die Preisänderung im industriellen und distributiven Wirtschaftssektor und hat eine Tendenz, den Verbraucherpreisindex für 60-90mTage zu überholen. Dieser Index wird in der Regel für die Lebensmittel und Industriewaren getrennt berechnet.
GTC Die Order Good till cancelled (gültig bis auf Widerruf). Ein Limit-Ordertyp, der im Unterschied zur Tagesorder, die im Falle der Nichterfüllung am Ende des Handelstages abläuft, bis zum Zeitpunkt ihrer Ausführung bzw. Aufhebung gültig bleibt.
Halter Käufer und als Ergebnis Inhaber des Währungspaars.
Handel gegen den Trend Ein Handelsverfahren, bei dem Positionen in Erwartung der Preisumkehr gegen laufende Marktbewegung eröffnet werden.
Handelbar Die Definition weist darauf, dass der Preis für die Ware nicht etabliert ist oder dass das Instrument frei gehandelt werden kann und das Eigentumsrecht kann auch frei übergeben werden.
Handelsinstrument Ein Handelsinstrument ist eine Anlage, die auf dem Markt und auf dem Außenbörsenmarkt gehandelt wird. Beispiele für Handelsinstrumente sind Aktien, Währungspaare, Futures und Optionen.
Handelsplattform Die Software, die dem Kunden vom Broker zur Verfügung gestellt wird, damit der Kunde mittels eigenen Systems des Brokers handeln kann und für sichere Kontoverwaltug.
Handelsplattform MetaTrader Eine unabhängige Plattform, die für den Handel mit ausländischer Währung, Optionen und Futures entwickelt worden ist. Sie ist durch breites Spektrum der Instrumente für die technische Analyse und Handelsmöglichkeit mit Hilfe von Forex Robotern und Beratern bekannt.
Handelssession Die Periode der Handelsaktivität von der Eröffnung bis zur Schließung des Marktes. Auf dem Forex-Markt ist es möglich, rund um die Uhr zu handeln und da die Forex-Handelssessionen in der Welt angesichts der Unterschieden zwischen den Zeitzone teilweise zusammenfallen, kann man im Laufe von einer Handelssession auf verschiedenen Märkten handeln. Es gibt 4 globale Sessionen, die für verschiedene Zeitzonen gemäß der Sommer- und Winterzeit gelten: die Sydney-Session, die asiatische Session, die London-Session und die New York-Session.
Handelsumsatz Umfang der in bestimmtem Zeitraum durchgeführten Geschäfte.
Hartwährung Im Gegensatz zu Weichwährung sind die Investoren der Hartwährung sicher. In der Wirtschaft bedeutet dieser Terminus eine in der ganzen Welt frei konvertierbare stabile Währung.
Hedge Die Position, die das Risikoniveau der vom Trader eröffneten Ursprungsposition mindert.
Hedgefonds Investmentfonds, der auf maximale Gewinnerzielung orientiert ist (Rendite unabhängig von den Marktbewegungen) mittels solcher Handelsverfahren wie Leerverkauf, Swaps, Derivate, Programmhandel und Arbitrage.
Hedging Technik der Minimierung oder sogar Beseitigung von Finanzrisiken. Der Trader eröffnet eine Position zwecks Kompensation von Verlusten, wenn der Preis sich in der Gegenrichtung zu bewegen beginnt. Der Hedging hilft das Investitionsvermögen in unvoraussehbaren Situationen auf dem Markt zu schützen.
Heiße Aktien, deren Preis sich plötzlich ädert.
Hit the Bid Verkauf zum Geldkurs.
Horizontaler Spread Strategie des gleichzeitigen Kaufs und Verkaufs von zwei Optionen, die von einander nur durch das Ablaufdatum unterscheiden (Zeit zwischen dem Ausgabedatum einer Anleihe oder eines anderen Wertpapiers und dem Datum ihrer Rückzahlung in vollem Umfang).
Hyperinflation Sehr hohe, unkontrollierbare Inflationsrate: das gesamte Preisniveau steigt sehr schnell und die Nationalwährung verliert in verschärftem Tempo an Wert gegen ausländische Währung (z.B., Hyperinflation in Simbabwe 2004-2009).
Ichimoku Ichimoku ist ein technischer Indikator, der künftige Preisbewegungen einschätzen lässt. Er wird für die Trenderkennung, für die Feststellung der Unterstützungs- und Widerstandsniveaus verwendet, außerdem gibt er Signale zum Kauf oder Verkauf.
Implizite Volatilität Die Volatilität (Indikator der Schwankungen vom Wertpapierpreis), die auf dem Markt erwartet wird. Der Indikator bildet die Stärke der künftigen Preisbewegungen mit der steigenden Tendenz am Bärenmarkt und der sinkenden Tendenz am Bullenmarkt ab.
Impulsindikator (Momentum) Indikator der Marktbewegung und Trendstärke. Wenn der Trend beginnt, ist der Impuls besonders stark, wenn der Trend sich ändert, ist der Impuls sehr schwach. Wenn der Preis und der Impulsindikator auseinanderziehen, ist der Trend schwach. Wenn die Extremwerte bei schwachem Impuls entstehen, zeugt das von dem Bewerbungsschluss in dieser Richtung. Potentielle Änderung der Bewegungsrichtung des Preises ist zu erwarten, wenn der Impulsindikator gestiegen ist und der Preis sich horizontal bewegt.
Index Im weiteren Sinne ist Index ein statistisches Maß der Wirtschaftsänderungen. An Finanzmärkten sind Indexe ein virtueller Set (Portfolio) von Wertpapieren, der einen bestimmten Markt bzw. ein Marktsegment vertritt.
Index für das Verbrauchervertrauen (CCI) Indikator des Verbrauchervertrauens, die als Optimismusgrad in Bezug auf Wirtschaftszustand definiert. Die Verbraucher drucken ihn durch Verbrauch und Aufsparung (z.B. kann starke Absenkung des Parameters von Wirtschaftsflaute zeugen). Währen das globale Niveau des Verbrauchervertrauens unverändert bleibt, ist Streubreite der Werte für verschiedene Länder sehr groß. Die Angaben über das internationale Niveau des Verbrauchervertrauens sind entscheidend für die Beurteilung der Wirtschaftstendenzen.
Indifferenter Markt Der i. M. wird auch „flat“ genannt. Die Situation auf dem Markt, wenn weder die „Bullen“-Richtung (steigende Tendenz) noch die „Bären“-Richtung (sinkende Tendenz) dominiert.
Industrielle Produktion Industrielle Produktion ist ein ökonomischer Indikator der Veränderungen des Umfangs von hergestellter Produktion im industriellen Wirtschaftssektor (Primär- und Veredlungsindustrie, sowie kommunale Dienstleistungen), was die Produktionskapazität des Landes ausweist.
Industrielle Produktion und Ausnutzung der Produktionskapazität Die industrielle Produktion und Ausnutzung der Produktionskapazität sind ein Indikator der Wirtschaftsaktivität, der als Prozentverhältnis der effektiven Produktion zur virtuellen Produktion ausgedruckt wird. Die Angaben werden vom FED der USA in Form des monatlichen Berichtes veröffentlicht, der Informationen über den gesamten Umfang der industriellen Produktion in den USA für den vergangenen Monat vermittelt. Dieser Bericht kann einer der Orientierungspunkte sein, der weiteres Verhalten der Assets an der Börse zu vermuten hilft, weil er Verkaufsumfänge und Handelsumsatz in einigen Industriebereichen beeinflusst.
Inflation Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen, gleichbedeutend mit einer Minderung der Kaufkraft des Geldes.
Institut für Wirtschaftsforschung Aufgrund der durch Umfrage von über 7000 Leiter der deutschen Firmen erhaltenen Angaben veröffentlicht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung) den Stimmungsindex in den Geschäftskreisen Deutschlands. Es ist der wichtigste Wirtschaftsindikator sowohl für Deutschland, als auch für Europa, der Wirtschaftsbedingungen aufgrund der letzten Wirtschaftsangaben bewertet.
Interbankengeld Große Geldmenge, die bei Banken und Einrichtungen geliehen worden ist und nicht bei kleinen Investoren.
Interpolation Ermittlung der fehlenden Informationen mit Hilfe der bereits vorhandenen (Berechnung des unbekannten Zwischenwertes mit Hilfe der vorhandenen bekannten Werte).
Intraday-Handel Unter dem Intraday-Handel versteht man die Durchführung von Ordern im Laufe von einem Tag.
Intraday-Position Die Position, die an einem Handelstag eröffnet und geschlossen wird.
IWF Die Mitglieder des internationalen Währungsfonds (IWF) sind 186 Länder. Der IWF beratet die Mitgliedsstaaten mit Wirtschaftsproblemen in Fragen des Finanzausgleichs. Außerdem ist die Zusammenarbeit des IWF mit den Entwicklungsländern auf Förderung der wirtschaftlichen Stabilität und Senkung des Armutsniveaus gerichtet.
J-Kurve Der Terminus wird für die Beschreibung der Handelsbilanz-Dynamik nach der Devalvation der Nationalwährung verwendet (die Devalvation ist die Entwertung der Währung in Bezug auf Waren- und Dienstleistungsvolumen, das man gegen diese Währung tauschen kann). Es wird erwartet, dass die Importausgaben früher steigen, als die Menge der Exportaufträge anzusteigen beginnen.
Jahreszinssatz Der Zinssatz ist der Zins auf die Kreditsumme, der für die Ausnutzung der Anleihemittel gezahlt wird. Die Zinssätze werden in der Regel für die Dauer von einem Jahr berechnet.
JGB Abkürzung für japanische Staatsanleihen
Jumbo-Bonds (Jumbo-Anleihen) Die Emission der Anleihen für eine sehr große Geldsumme. Die Summe hängt vom Markt ab und kann sehr verschieden sein (z.B. beträgt sie auf den aufstrebenden Märkten Millionen Dollar, und auf dem entwickelten Markt Milliarden Dollar).
Junk Bond Eine Hochzinsanleihe, deren Rating zum Zeitpunkt des Kaufs unter dem Investitionsniveau liegt. Bei höherem Default-Risiko bieten die Junk Bonds zugleich höhere Rendite, als die Anleihen mit hohem Rating. Darum sind die Junk Bonds für die Investoren so attraktiv.
Kairi Ein Indikator der technischen Analyse, der den Prozentverhältnis zwischen dem aktuellen Schlusspreis und dem gleitenden Durchschnitt abbildet. Der Kairi kann auch als Trendindikator dienen oder Überkauftheit/Überverkauftheit signalisieren.
Keil Eine Figur an der grafischen Darstellung (d.h. eine Gestalt, die infolge der Preisbewegung entsteht), die bei der technischen Analyse zwecks prognostischer Einschätzung von Markttrends verwendet wird: zwei konvergente Linien, die eine Serie von Maxima und Minima verbinden, bilden einen Keil.
Keine ausreichende Kapitalisierung Der Begriff bezieht sich auf die Situation, wenn der Trader nicht genug eigene Geldmittel für seine Transaktionen hat. Das ist einer der Hauptgründe für Margin Call.
Kiwi Unkonventionelle Bezeichnung des Neuseeland-Dollars (NZD). Auf der Münze im Wert vom NZ$1 ist der Kiwi-Vogel, eines der Wahrzeichen Neuseelands dargestellt.
Knock-Out-Option Dieser Optionsschein verfällt schon vor Fälligkeit, wenn der Kurs des Basiswertes ein bestimmtes Niveau erreicht. Die Knock-Out-Option ist billiger als die Standardoption, weil diese Art die Gewinnerzielungsmöglichkeiten beschränkt.
Konsolidierung Ein Zeitraum, für den wiederholte begrenzte Preisschwankungen charakteristisch sind.
Kontowährung Währung, in der alle Abbuchungen/Buchungen durchgeführt werden.
Kontrakt Standardisierte Handelseinheit.
Konvergenz/Divergenz des gleitenden Durchschnitts (MACD) MACD verwandelt zwei Trend-Indikatoren (gleitende Durchschnitte) in Oszillator, indem er den längeren gleitenden Durchschnitt vom kürzeren gleitenden Durchschnitt abzieht. Das ist einer der besonders effektiven Impuls-Indikatoren. Die Trader empfangen Signale bei Linienkreuzung, bei Überschneidung der Nillmarke und bei Divergenzen mit der Preisgrafik.
Kotierungswährung Zweite Währung im Währungspaar. Für das Währungspaar EUR/USD ist USD die Kotierungswährung. Der Wechselkurs zeigt die Menge der zweiten Währung, die man für die Einheit der Basiswährung bekommen kann.
Kursnotierung Ungefährer Marktpreis, der nur zu Informationszwecken verwendet wird.
Ladder option Die Option, deren Ausführungspreis (d.h. Preis, zu dem das Wertpapier gekauft oder verkauft wird) auf gewinnträchtigeres Niveau übertragen werden kann, wenn er das ursprünglich festgelegte Niveau erreicht.
Langfristige Position Die Position, deren Realisierungsfrist ein paar Monate oder sogar Jahre beträgt.
Leitzins Der Leitzins (OCR) ist der von der Reservebank Australiens und Neuseelands festgelegte Zinssatz. Er beeinflusst das allgemeine Niveau der Zinssätze im Bankensektor und in der Wirtschaft. Nach der Änderung des Leitzinses werden auch Wohnkredit- und Personalkredit-Zinssätze, sowie Kreditkartenzinslast in ein paar Wochen geändert.
Leverage Das Leverage lässt die Kleininvestoren große Geschäfte abwickeln. Die Forex-Broker bieten das Leverage 100:1 oder 200:1. Auf solche Weise können Sie mit $100 Geschäfte für $10,000 (100×100) bzw. $20,000 (100×200) abwickeln. Die Größe des Leveradges hängt vom Broker ab.
Lieferungsdatum Der äußerste Termin für die Lieferung des Basiswertes vom Futures-Kontrakt zwecks Erfüllung der Kontraktbedingungen.
Lieferungspreis Der Verrechnungspreis (der Käufer bezahlt die Lieferung der Wertpapiere durch den Verkäufer) für die Lieferung der Waren nach den Futures-Kontrakten, der von der Clearinggesellschaft (von der zentralen Wertpapierverwaltung) bestimmt wird.
Liniendiagramm Basistyp der graphischen Darstellung, der visuelle Vorstellung vom Trend in der Zeitreihe vermittelt. Beim Erstellen des Liniendiagramms werden die Schlusspreiszeichen mit einer Linie verbunden.
Liquidation Schließung der Position mittels Abwicklung eines Gegengeschäfts.
Liquidität Verhältnis zwischen der Transaktionsgröße und Preisschwankungen. Wenn große Transaktionen bei minimalen Preisänderungen stattfinden können, dann ist der Markt liquid.
Lloyd’s Der Versicherungsmarkt mit dem Sitz in London, dessen Dienstleistungen in mehr als 200 Ländern vertreten sind.
Locked Margin Die Margin-Größe für zwei gegensätzliche Geschäfte, die nach einem Instrument durchgeführt werden, d.h. Kauf eines Lotes des Währungspaars EUR/USD und Verkauf eines Lotes des Währungspaars EUR/USD. Der Wechselkurs für das Paar EUR/USD beträgt 1.33361. Die volle Margin-Größe beträgt für diese Geschäfte 1333.61+1333.61=2667,22. Zum Beispiel ist auf dem Forex-Markt die Locked Margin-Größe 50%. Wenn Sie zwei gegensätzliche Positionen von gleichem Umfang für ein Währungspaar eröffnet haben, dann ist die Größe der effektiven Marge abgezogen vom Normalwert 50%. Hier führen wir noch zwei Beispiele an. Sie haben 1 Lot für den EUR/USD-Kauf mit dem Marge 100 und 1 Lot für den EUR/USD-Verkauf mit dem Marge 100. Die normale Margingröße wäre 100+100=200, aber 50% Locked Margin beträgt die Hälfte von der normalen Margingröße, d.h. 100. Wenn Sie 2,3 Lot für den EUR/USD-Kauf mit dem Marge 230 und 1,3 Lot für den EUR/USD-Verkauf mit dem Marge 130 haben, kann die 2,3 Lot-Position als 1,3 Lot und 1 Lot dargestellt werden. Der Locked Margin wird für 1,3 Lot gültig und der normale Margin – für das übrige 1 Lot. Wenn der Margin für 1,3 Lot 130 gleich ist, dann beträgt der Gesamtmargin $130 (Locked Margin für zwei 1,3-Lots EUR/USD )+100 =$230.
Long Hedge Kauf eines Futureskontraktes, um sich gegen steigende Preise für das Asset auf den entsprechenden Geldmärkten abzusichern.
Long-Position Die Position, bei der die Basiswährung für die Kurswährung gekauft wird.
Long-Position eröffnen Kauf eines Währungspaares.
Lot Die Kaufs- und Verkaufseinheit auf dem Devisenmarkt. Der Standardbetrag eines Lotes ist $100,000 in Ihrer Kontowährung. Es ist unmöglich, mit $1 Geschäfte abzuwickeln.
Marge Das Minimaldepot, das für die Absicherung der offenen Position notwendig ist (z. B. für eine Position von $250 000 mit einem Leverage von 50 beträgt die notwendige Marge $5 000).
Margin Call Die Aufforderung, zwecks Absicherung der Positionen zusätzliche Geldmittel einzubringen. Einige Broker behalten sich das Recht vor, die Positionen des Kunden ohne vorherige Benachrichtigung zu schließen, wenn der eigene Kapitalbetrag des Kunden niedriger, als die notwendige Marge wird.
Market Facilitation Index Der Market Facilitation Index (MFI) misst die Stärke bzw. Schwäche, die den Kursbewegungen eines Assets zugrunde liegt. Der Indikator vergleicht die Schlusskurse mit Preissteigerung und die Schlusskurse mit Preissenkung für einen bestimmten Zeitraum, er schätzt die Trendschwäche und Umkehrpunkte ein.
Market Facilitation Index, MFI Der Market Facilitation Index Indikator von Bill Williams bewertet die Effizient der Preisbewegungen mittels der Analyse seines Änderungsgrades pro Umfangseinheit. Die Änderungen der Indexwerte werden in der Regel mit den Umfangsänderungen verglichen, um das Interesseniveau des Marktes an bestimmtem Trend festzustellen.
Market-if-touched Die Order, die dem Broker vom Kunden erteilt wird, ein Geschäft abzuwickeln, wenn der Preis das vereinbarte Niveau erreicht, d.h. die Order wandelt sich in die Marktorder um.
Marktrisiko Ein Finanzrisiko, das mit der unabsehbaren Änderung der Marktpreise verbunden ist.
Markttiefe Die Liquidität des Marktes beschreibt seine Fähigkeit, hohen Handelsumsatz zu „bewältigen“, ohne dass dabei bedeutende Preisschwankungen vorkommen. Die Analyse der Markttiefe lässt die Trader den Einfluss der bestimmten abgeschlossenen Geschäfte auf die Preisbewegung bewerten, sie hilft auch den am besten passenden Zeitpunkt für Eröffnung und Schließung der Positionen zu bestimmen.
Mid-term Position Eine Position, deren Take Profit im Laufe von 1-3 Wochen erreicht werden soll.
Mobiler Handel Die Handelskonto-Verwaltung mittels Mobilgeräten wie Handy oder Taschencomputer (PDA). Die drahtlosen Verbindungstechnologien WAP und GPRS ermöflichen den Zugang zum Internet.
Monatsbezeichnung im Kode des Futures-Kontraktes F — Januar, G — Februar, H — März, J — April, K — Mai, M — Juni, N — Juli, Q — August, U — September, V— Oktober, X — November , Z — Dezember.
Nachlaufender Stop Ein nachlaufender Stop ist die Stop-Loss-Order, die sich der Preisbewegung in Bezug auf Ihre Position automatisch anpasst. Er lässt Gewinn erzielen: wenn der Preis plötzlich sinkt, dann schützt der automatische Stop-Loss Ihre Position.
Nachschuss Der Betrag, den der Kunde auf sein Konto einzahlen soll, nachdem die Preisbewegung den Sturz der Geldmittel des Kunden unter bestimmten Prozentsatz des Kontraktwertes verursacht haben.
NAPM-Index Der NAPM-Index (National Association of Purchasing Managers) misst die Wirtschaft des Landes im Ganzen und insbesondere den Zustand des Wirtschaftssektors aus. Er berechnet die Angaben zu neuen Aufträgen, Produktion, Beschäftigung, Lieferungen und Zubehör mit Hilfe von Summierung der Umfragen von über 250 Gesellschaften in allen 50 US-Staaten.
Narrow-Based Index Futures Sie sind auch als Futures des Industriebereiches bekannt, sie sind für konkrete Aktiengruppen bestimmt, wie z.B. die Aktien der Fluggesellschaften, Festnetzanbieter/Mobilfunkdienstanbieter oder Autoindustrie.
NASDAQ-Börse NASDAQ (National Association of Securities Dealers Automated Quotation). Die NASDAQ-Börse bietet den Teilnehmern Kursnotierungen der am meisten verbreiteten Aktien, die besonders aktiv auf dem OTC-Markt gehandelt werden (außerbörslicher Handel).
Nettogeschäft Ein Geschäft mit Wertpapieren, bei dem weder der Verkäufer noch der Käufer Spesen zahlen.
Nettoposition Unterschied zwischen den Long- und Short-Positionen auf dem Markt, die einer Person oder einer Gesellschaft gehören. Ein Dealer, der über 100 kurze Futureskontrakte und 80 lange Kontrakte verfügt, wird eine Netto-Short-Position von 20 Kontrakten haben. Andererseits wird er nach dem Verkauf von 120 Kontrakten und Kauf von 150 Kontrakten eine Netto-Long-Position von 30 Kontrakten haben.
Nettovermögen Auch Eigenkapital genannt. Der Terminus betrifft das Gesamtvermögen der Gesellschaft (Gegenstände, die Wert haben und in Geldmittel umgewandelt werden können), von dem die Verbindlichkeiten der Gesellschaft abgezogen werden (d.h. Ansprüche finanzieller Art, Schulden oder potenzielle Verluste).
New York Stock Exchange Die New York Stock Exchange (NYSE) ist die größte Wertpapierbörse der Welt, deren Tätigkeit auf gesamter Marktkapitalisierung der börsenkotierten Wertpapiere basiert. Die New York Stock Exchange wird von der Organisation NYSE Euronext verwaltet. Der durchschnittliche Tagesumsatz von NYSE betrug im Jahre 2008 153 Milliarden US-Dollar.
Nicht handelbar Dieses Attribut bezieht sich auf ein Geschäft, dessen Kontraktbedingungen fixiert sind, oder auf ein Instrument, das nur seinem ursprünglichen Inhaber gehören kann und auf solche Weise nicht frei gehandelt oder übergeben sein kann.
Nicht realisierter Gewinn/Verlust Theoretischer Gewinn/Verlust, der nach der Eröffnung der Position erreicht und nach den laufenden Marktpreisen bewertet wird. Der nichtrealisierte Gewinn/Verlust wird zum Ist-Gewinn/Verlust, wenn die Position geschlossen wird.
Nominalwert Offizieller Währungswert. Im Bereich der Finanzen bedeutet der Nominalwert auch gemeldeten Wert. Der Terminus „nach dem Nominalwert“ wird verwendet, wenn zwei Währungen gegen gleichwertige umgetauscht werden.
Normale Marktgröße Minimale Wertpapiermenge, für die die Marktmacher (Firmen oder physische Personen, die Wertpapiere an der Börse oder am außerbörslichen Markt zum Börsenkurs handeln) feste Nachfrage- und Angebotspreise bestimmen sollen. Das Ziel der Marktmacher ist das Profitmachen von der Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis und von den Marktbewegungen.
Null-Investitionsportfolio Ein Wertpapierportfolio, dessen Zweck das Ausbleiben von Systemrisiko ist.
Nullkupon-Swap Zinsswap (Vereinbarung, in dem die Parteien einander Zinszahlungen während eines bestimmten Zeitraums leisten), bei dem die Zahlungen mit floatendem Zinssatz in regelmäßigen Zeitabständen erfolgen, während die Zahlung nach dem festen Satz einmalig ist.
Offene Order Die Kauf- oder Verkauforder, deren Erfüllungstermin nicht abgelaufen ist, bis sie aufgehoben worden ist. Theoretisch kann der Erfüllungstermin einer Order nicht ablaufen, praktisch aber passiert das oft am Ende des Handelsmonats.
Offene Position Die Long- bzw. Short-Position, die Marktänderungen unterliegt (sie kann sich im Gewinnbereich oder im Verlustbereich befinden).
Ohne Nominalwert (NPV) Dieser Begriff bezieht sich auf die Aktien, die ohne Nominalwert ausgegeben sind (der Nominalwert wird in der Regel auf der Vorderseite einer Aktie oder einer Anleihe angegeben). Wenn der Preis einer Aktie ohne Nominal unter den Nominalwert sinkt, werden die Verbindlichkeiten gegenüber den Aktieninhabern nicht erfüllt.
On-balance volume (OBV) Einer der ersten Indikatoren in der Chartanalyse für die Berechnung der positiven und negativen Geschäftsumfänge (d.h. Käufer- und Verkäuferdruck). OBV wird zwecks prognostischer Einschätzung der Preisbewegungen bzw. für die Bestätigung des Trends verwendet.
Online-Überweisungen Die Online-Überweisungen sind ein Bestandteil des elektronischen Handels. Darunter versteht man den Kauf und Verkauf von im Internet angebotenen Waren und Dienstleistungen mit Online-Zahlung. Die Online-Überweisungen erfolgen meistens mit Kredit-, Debit- und Guthabenkarten.
Optimistischer Markt Der Markt, auf dem die Preise eine Zeitlang steigen. Er heißt auch „Bullenmarkt“.
Option Die Option verleiht dem Käufer das Recht, ohne ihn zu verbinden, den Basiswert zu im Voraus bestimmtem Preis zu kaufen. Die Option verleiht dem Käufer das Recht zu entscheiden, ob er sie ausüben (d.h. ihn kaufen oder verkaufen) muss oder nicht. Als flexible Finanzinstrumente lassen die Optionen die Investoren Gewinn von günstigen Preisbewegungen erzielen und negative Folgen der ungünstigen Preisbewegungen minimieren
Optionsausübung Handlungen des Inhabers von Call- bzw. Put-Option, die auf den Kauf oder Verkauf des entsprechenden Futures-Kontraktes gerichtet sind.
Order Verkaufs- bzw. Kaufsauftrag.
Organisation der arabischen Erdöl exportierenden Staaten Die Organisation der arabischen Erdöl exportierenden Staaten (engl.: Organization of Arab Petroleum Exporting Countries; OAPEC). Die OAPEC fördert die Entwicklung der Erdölindustrie in Algerien, Bahrain, Egypten, Irak, Kuwait, Libyen, Katar, Saudi-Arabien, Syrien, Tunesien und Vereinigten Arabischen Emiraten.
Out-trade Eine Situation, die wegen der Verwirrung oder des Fehlers entsteht (z.B., fehlendes Verständnis des Preises, zu dem das Geschäft abgewickelt wird oder der Zahl von Kaufskontrakten).
Overbought Der Terminus, der bezogen auf Währungspaare verwendet wird. Das Währungspaar ist überkauft, wenn sein Preis infolge des Nettokaufs viel schneller als normalerweise steigt. Nachdem das Paar das Overbought-Niveau erreicht hat, beginnt es in der Regel zu sinken.
Overnight Position Nettoposition des Dealers, die auf den nächsten Tag übertragen wird.
Oversold Der Terminus wird in der technischen Analyse verwendet. Er bedeutet, dass der Preis einer bestimmten Währung im Vergleich zu anderen Währungen zu schnell absteigt.
Parabolic SAR Ursprünglich hieß der Indikator Parabolisches System der Zeit/des Preises und wurde im System „Anhalten und Umkehren“ SAR (stop and reverse) verwendet. SAR weist auf Preisänderungen im Laufe der Zeit. Der Indikator hält an und kehrt um zu derselben Zeit, wenn der Trend seine Richtung ändert.
Pending Order Die Pending Order bedeutet, dass der Kunde den Dealer beauftragt, das Instrument zu kaufen oder zu verkaufen, sobald der Preis das Order-Niveau erreicht.
Pessimistischer Markt Der Markt, auf dem die Preise eine Zeit lang sinken. Er wird auch „Bärenmarkt“ genannt.
Pfund Sterling Bedeutet Pfund Sterling (GBP), offizielle Währung Großbritanniens und nach dem Handelsumfang ist das nach dem US-Dollar, dem Euro und dem japanischen Yen die 4. Währung auf dem Forex-Markt.
Pip Ein Pip bedeutet Prozent in Punkten. Das ist die letzte Zahl nach dem Komma in der Kursnotierung und minimale Preisänderung.
Pivot Ein wichtiges Preisniveau, das bei der Chartanalyse der Finanzmärkte verwendet wird. Die Pivot-Punkte werden von Tradern als Indikatoren der Prognostizierung der Marktbewegung, die als Durchschnitt von verschiedenen Preisen (z.B., das Maximum, das Minimum, der Schlusspunkt) der vorigen Handelssession berechnet.
Plain Vanilla Der Terminus bezeichnet Formen von Wertpapieren, die klassisch strukturiert und weniger komplex sind, in der Regel sind das die Swaps.
PMI Abkürzung vom „Einkaufsmanagerindex“. Er bezeichnet die Wirtschaftsaktivität der Einkaufsmanager (der Mitarbeiter einer Firma, die für den Erwerb von notwendigen Waren und Dienstleistungen) in bestimmtem Sektor, ausgedruckt in Prozent. Der Index wird vom Institut für Versorgungsmanagement in den USA am ersten Arbeitstag jedes Monats veröffentlicht. Der Wert über 50 bedeutet die Erweiterung des Sektors, während die Werte unter 50 auf die Verengung des Sektors weist.
Point- und Figure-Chart Diese Darstellungsform unterscheidet sich von anderen Charttechniken vor allem darin, dass sie keine Zeitachse besitzt, sondern die reine Kursbewegung abbildet.
Portfolio Der Gesamtbestand an Finanzinstrumenten, die ein Kunde oder ein Unternehmen besitzt. Dazu können Aktien, Futures, Anleihen, Optionen, Kontrakte, Immobilienanlagen oder andere Papiere gehören, die nach der Meinung des Investors, ihren Wert behalten werden.
Position einnehmen Kauf oder Verkauf von Wertpapieren mit dem Ziel, eine Long-Position (in der Hoffnung, dass der Preis steigt) bzw. eine Short-Position (in der Hoffnung, dass der Preis sinkt) zu eröffnen.
Position schließen Kauf oder Verkauf des Handelsinstruments, der Liquidation der Position zur Folge hat.
Positionshandel Eine Handelsart, wenn Trader Kontrakte kauft oder verkauft, um sie für lange Zeit zu halten.
PPI Der PPI (Abkürzung vom Erzeugerpreisindex), früher als Großhandelspreisindex (WPI) bekannt, ist eine Messgröße, die die durchschnittliche Änderung des Preises anzeigt, den inländische Erzeuger für ihre Güter erzielen.
Preis der Optionsausübung Auch Ausübungspreis ist der Preis, zu dem der Futures-Kontrakt zum Call- oder Put-Option gekauft oder verkauft werden kann.
Preisdifferenz Unterschiedliche Preise für dieselbe Ware in Abhängigkeit von ihrer Qualität und Lieferungsbedingungen.
Preisindex Gewichteter Mittelwert der Preise für bestimmte Klasse der Waren oder Dienstleistungen in bestimmter Region und für bestimmten Zeitraum. Diese Statistik wird für den Vergleich der gesamten Preisniveaus in verschiedenen Regionen oder Zeiträumen verwendet.
Premium Spread Die Situation, in der der Geldkurs des Forward-Spreadsatz höher als Briefkurs ist.
Produktionsaufträge Der Bericht über die Produktionsaufträge wird von der ESA des Handelministeriums der Vereinigten Staaten veröffentlicht. Der Indikator bewertet den Umfang von neuen Aufträgen, Lieferungen, nichterfüllten Aufträgen sowie von Vorräten auf den Lagern nach den Angaben, die amerikanische Produzenten vermittelt haben. Obwohl die monatlichen Angaben den Markt nicht beeinflussen, können sie dem Vorratsumfang im Quartalbericht über das BIP vorgreifen.
Programmhandel Verwendung der Computerprogramme, die auf Preisniveaus und nicht auf fundamentale Faktoren der Nachfrage und des Angebots setzen.
Quantitative Analyse Methode für Analyse des beobachteten Verhaltens mit Hilfe von komplexer mathematischer und statistischer Modelldarstellung, Bemessung und Untersuchung.
Quantitative Lockerung Ein Geld- und Kreditinstrument, das von Zentralbanken zwecks Förderung der Kostenzunahme in der Wirtschaft verwendet wird. Eines der bekanntesten Beispiele für die Anwendung der quantitativen Lockerung ist der Versuch der Japanischen Bank Anfang 2000 Deflation zu überwinden. Damals sanken die Zinssätze praktisch zum Null und ihre weitere Senkung wurde unmöglich. Als Folge füllte die Zentralbank Japans die Commerzbanken mit Geld mit dem Ziel, Kreditgewährung zu steigern und damit Kostenzunahme zu fördern.
Quick Ratio (Liquidität zweiten Grades) Das ist die Gesamtsumme von Bargeld, fälligen Zahlungen und kurzfristigen Investitionen, über die eine Gesellschaft verfügt, gegen ihre laufenden Verbindlichkeiten. Sie bedeutet die Möglichkeit der Gesellschaft, ihre kurzfristigen Verbindlichkeiten zu decken.
Realverzinsung Es ist ungefähr der Nominalzins (ohne Anpassung an die Inflation) minus Inflationsrate (gesamte Preisänderung für Waren und Dienstleistungen in der Wirtschaft).
Relative Vigor Index Der Relative Vigor Index weist auf die Marktenergie weist und für die Preisanalyse zwischen der Eröffnung und dem Schluss des Marktes verwendet wird. Nach dem Vergleich der Angaben über steigende („Bullen“) und sinkende („Bären“) Bewegung können die Trader allgemeine Marktstärke einschätzen und Ausfall bestimmter Trends absehen.
Relative-Stärke-Index Der Indikator der relativen Stärke ist ein Oszillator, der die Preisänderung und Bewegungsgeschwindigkeit des Preises darstellt. Der RSI bewegt sich im Bereich von 0 bis 100 und deutet Überkauftheit an, wenn er über 70 liegt, und Überverkauftheit, wenn er unter 30 liegt. Er kann auch zur Oszillation der Differenzsignale, der Schwingungssignale (starkes Signal der Marktumkehr) und der Signale von Mittellinienkreuzung (an der Oszillatorskala) verwendet werden.
Rendite Der Zinssatz des Einkommens, der als Aktiengewinn in Form von Dividenden ausgezahlt wird, oder Effektivzinssatz, der für die Anleihen ausgezahlt wird.
Renditeabstand Er ist auch als Gewinnverhältnis bekannt. Er vergleicht Dividendenrendite (Verhältnis der Jahresdurchschnittsdividenden zum Preis der Aktie) der Aktien mit der Rendite von langfristigen Staatsobligationen. Er lässt erfahren, um wie viel die Aktien gegen die Staatsobligationen überteuert sind.
Retracements (Prozent)-Retracements ist eine Methode für die Bestimmung der Preisziele. Es gilt, dass die Kurse nach der Aufwärtsbewegung wieder einbrechen. Der Einbruch ist von bestimmter Tiefe, die 33%, 50% und 67% betragen kann. Laut der Dow-Teorie betragen die maximalen und minimalen Retracements 33% und 67%; der Chart-Analytiker Gann meint, dass 50% ein besonders wichtiger Wert ist; während die Fibonacci-Zahlen 61,8%, 38,2% und 50% sind.
Risikosteuerung Verwendung der Strategien zwecks Kontrolle und Minderung von Finanzrisiken. Ein Beispiel dafür ist Stop Loss, der maximal mögliche Verluste minimiert.
Rohgewinn Differenz zwischen Umsatzerlösen und Waren- bzw. Materialeinsatz
Roll Over Roll Over bedeutet Verschiebung des Datums der Positionsschließung auf die nächste Handelssession.
Roll-over-Debet Der Betrag, der vom Konto des Kunden wegen des nächtlichen Roll Overs abgebucht wird, wenn die Kaufwährung des Währungspaars niedrigeren Prozentertrag bringt, als die verkaufte Währung dieses Paars.
Roll-over-Kredit Der Betrag, der auf das Konto des Kunden gutgeschrieben wird, wenn die Kaufwährung des Währungspaars höheren Prozentertrag bringt, als die verkaufte Währung dieses Paars.
Roll-over-Satz In der Regel ist der tägliche Roll-over-Satz der Betrag, den der Trader bekommt oder zahlt, es hängt vom Währungspaar ab.
Säulendiagramm Das Säulendiagramm stellt die Preisbewegung eines Finanzinstrumentes im laufe der Zeit dar. An jeder vertikalen Linie des Diagramms ist der maximale und minimale Preis pro Zeiteinheit zu sehen (eine Zeiteinheit dauert von einer Minute bis zu ein paar Wochen). Die vertikale Linie (der Strich) links zeigt den Eröffnungspreis, die vertikale Linie rechts – den Schlusspreis für denselben Zeitraum.
Scalping Die Methode des kurzzeitigen Handels, wenn der Trader soviel wie möglich minutenlange Handelspositionen am Tage eröffnet. Scalping bringt in der Regel nicht mehr als ein paar Punkte Gewinn. Um damit zu verdienen, muss man hohe Verschuldungsgrenze haben.
Schulter-Kopf-Schulter Eine Figur der technischen Analyse, die drei Eckpunkte bildet, von denen der mittlere höher gelegen ist. als die zwei anderen. Diese Figur weist auf kommende Trendwende.
Schwache Hände Der Terminus betrifft Lieferungen nach den Futures-Kontrakten und bedeutet, dass die Partei, die die Ware bekommt, sie höchstwahrscheinlich nicht zu behalten plant. Wenn der Terminus bezogen auf Futures-Positionen verwendet wird, bedeutet das, dass die Positionen kleinen Schiebern gehören.
Short-Position Auf dem Devisenmarkt wird der Verkauf des Währungspaars Short-Position genannt. Die Basiswährung des Paars ist short, die zweite Währung ist long.
Short-Position eröffnen Verkauf eines Währungspaares. Ein Geschäft, bei dem das Währungspaar im Hinblick auf weitere Preissenkung verkauft wird.
Spekulationsblase Schneller und in der Regel kurzfristiger Preisanstieg wegen erhöhter Käufer-Aktivität, der mit fundamentalen Faktoren der Nachfrage und des Angebots, die dem Instrumentpreis zugrunde liegen, nicht verbunden ist. Der Grund dafür ist der Nachahmereffekt, wenn die Profitmacher auf dem Sprung sind, das Instrument vor dem Abschluss der Preisbewegung zu erwerben. Und das führt zu noch größerer Verkaufseile, wenn die Preise umkehren.
Sperrfrist Der Zeitraum, in dem der Aktionär seine Aktien nicht verkaufen darf.
Spike Der Terminus wird in Bezug auf Aktien verwendet (die Order-Nummer, die Aktien, ihr Preis, Menge und Art und Konto des Auftraggebers enthält). Spike kann auch plötzlichen starken Preisanstieg der Aktien einer Gesellschaft. Das ist ein Fehler in den Kursnotierungen auf den Broker-Server: in kurzer Zeit entsteht Gap; b) nach seiner Entstehung gibt es keine starken Preisbewegungen und/oder keinen bedeutenden Wirtschaftsindikator oder keinen Geschäftsbericht. Die Fehler passieren gewöhnlich systemtechnisch oder wegen einzelner Geschäfte, in der Regel fehlerhafter, im Informationssystem. Bei Fehlern in Kursnotierungen werden die Geschäfte auf den Realkonten nicht abgewickelt oder für ungültig erklärt. Auf Demo-Konten werden die Geschäfte nicht annulliert.
Spot Ein Geschäft mit der Verrechnung am zweiten Arbeitstag nach seinem Abschluss. Es wird auch Geldtransaktion genannt.
Spotmarkt Auch Kassamarkt genannt. Ein Finanzmarkt, wo Finanzinstrumente oder Güter in bar gekauft und sofort übergeben werden (Spot oder Spot-Transaktion). Im Gegensatz zum Spotmarkt werden auf dem Futures-Markt Finanzinstrumente oder Güter erst später übergeben.
Spotpreis Bezogen auf Devisenmarkt ist das der Marktpreis zu bestimmtem Zeitpunkt.
Spread Spread ist die Differenz zwischen dem Geldkurs und Briefkurs, zwei Preisen für die Währungspaare auf dem Markt. Beim Handel zahlen Sie nach dem Geldkurs und Sie schließen das Geschäft zum Briefkurs.
Staatsschulden Gesamte schulden eines Landes, die infolge des Budgetdefizites entstehen und in der Regel durch den Verkauf von Staatspapieren und Schuldinstrumenten finanziert wird.
Standardabweichung Statistische Methode der Volatilitätsberechnung. Die Standardabweichung weist auf die Differenz zwischen dem Schlusspreis und dem Preis im bestimmten Zeitraum.
Starke Hände Der Terminus betrifft Lieferungen nach den Futures-Kontrakten und bedeutet, dass die Partei, die die Ware bekommt, sie höchstwahrscheinlich zu behalten plant. Wenn der Terminus bezogen auf Futures-Positionen verwendet wird, bedeutet das, dass die Positionen im Handelsinteresse bzw. von finanzkräftigen Profitmachern eröffnet sind.
Steigender/sinkender Trend Bezieht sich auf die Preisbewegung an der graphischen Darstellung, wo jeder folgende Maximum bzw. Minimum höher oder niedriger ist, als der vorherige.
Stochastik-Oszillator Der Stochastik-Oszillator verwendet die Unterstützungs- und Widerstandsniveaus und weist auf die Lage des Schlussniveaus in Bezug auf den Minima- und Maxima- Bereich für den Zeitraum.
Stop Out Level Die Handelskonto werden mittels Server überwacht, der automatisch alle Positionen schließt, wenn das Margenniveau 50% oder weniger für REALForex- und STP-Konten erreicht. Das heißt stop-out, das im Zusammenhang mit aktuellem Marktpreis erfolgt.
Stop-Loss Der Stop-Loss ist ein Auftrag dem Broker, Aktien zu verkaufen, wenn sie einen bestimmten Preis gemäß dem zugelassenen Risikograd des Anlegers erreichen. Das Ziel des Stop-Loss ist die Minimierung der Verluste, denn bei Erreichung des im Voraus bestimmten Preises wird die Position automatisch geschlossen, und Verluste werden fixiert.
Strength (Stärke) Ein technischer Indikator, der die Stärke der Marktmeinung in Bezug auf bestimmten Preis mittels Analyse der Marktpositionen von verschiedenen Marktteilnehmern abbildet.
Swap Eine Transaktion, die Umtausch von zwei Währungen umfasst und Ablaufstermin der offenen Position auf späteres Datum verschiebt.
Systemrisiko Das Marktrisiko, das wegen der Volatilitäten der Preise auftritt und mittels Diversifikation nicht zu beseitigen ist.
Tagesorder Die Kauf- oder Verkaufsorder, die zum Zeitpunkt der Session-Schließung am Tage, an dem sie erteilt worden ist, automatisch abläuft.
Take Profit Order Take Profit Order ist der Stop-Loss Order sehr ähnlich, sie fungiert aber in anderer Richtung. Nachdem der Preis ein bestimmtes Niveau erreicht hat, wird die Position automatisch geschlossen und Gewinne werden fixiert. Sie eröffnen, zum Beispiel, eine Long-Position, kaufen zum Briefkurs und verkaufen zum Geldkurs. Stop-Loss kann höher, als Briefkurs gesetzt werden, Take Profit kann niedriger, als Geldkurs gesetzt werden.
Tankan Tankan (der kurzfristige Wirtschaftsausblick) ist ein Bericht bestehend aus Konjunkturanalyse und Stimmung großer Industrieunternehmen, der von der Japanischen Bank vierteljährlich veröffentlicht wird. Er gilt als wichtiger Finanzindikator, der Aktienpreise und Währungskurse stark beeinflusst.
Technische Analyse Die Methodik, die zur Prognostizierung der künftigen Preisbewegungen mittels Analyse der historischen Kursdaten. Während die Fundamentalanalyse auf faktischen Angaben über die Gesellschaft, den Markt, der Währung oder der Rohware basiert, untersucht die technische Analyse präzise den Preis, den Umfang und andere Marktangaben.
Technischer Indikator Mathematische Berechnung, die auf historischen Kursdaten basiert und vom technischen Analyst zur Voraussage der künftigen Wertpapieren- oder Waren-Preisbewegung verwendet wird.
Tick Die kleinstmögliche Einheit, um die sich der Futures- bzw. Options-Preis im Laufe der Handelssession verändern kann, was in Kontraktbedingungen vorgesehen ist.
Tomorrow Next Auch als tom next bekannt. Prozess der Nichtlieferung von Währung mittels der Positionsschließung und neuer Positionseröffnung am laufenden Tag. Das lässt das Ablaufdatum auf die nächste Handelssession verschieben (tomorrow). Es kann endlos bis die Position geschlossen wird, wiederholt werden.
Trend Aktuelle Marktrichtung – nach oben, nach unten oder seitwärts. Die Trendlinien (Linien, Bögen oder andere visuelle Hinweise an der grafischen Darstellung) werden zur Vorhersage der künftigen Marktrichtungen verwendet.
Two-way Price (Geldkurs und Briefkurs) Der Terminus bedeutet, dass sowohl der Geldkurs, als auch der Verkaufskurs für die Forex-Transaktion festgelegt wurden.
UNCTAD Abkürzung von Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung. Sie fördert Handel, Investitionen und Entwicklungsmöglichkeiten in den Entwicklungsländern und trägt zur Integration dieser Länder in die Weltwirtschaft bei.
UNDP Abkürzung vom Entwicklungsprogramm der vereinten Nationen – eine der größten multilateralen Ressourcen der Finanzmittel in der Welt, die für wirtschaftliche und soziale Entwicklung bestimmt sind.
Ungedeckte Position Eine Long- bzw. Short-Position auf dem Markt, die nicht abgesichert (d.h., das Risiko nicht minimiert worden ist) bzw. nicht überdeckt worden ist. Bei nicht abgesicherten Positionen sind Gewinne und Verluste viel höher.
Unsichtbare Zahlungsbilanzpositionen Im Unterschied vom Effektivhandel gehören zu unsichtbaren Zahlungspositionen internationale Transaktionen im Dienstleistungsbereich. Sie sind ein Teil der Zahlungsbilanz des Landes und enthalten Eingänge und Ausgänge, die mit Versicherung, Güterverkehr, Tourismus und Finanzen verbunden sind.
Unterstützungs- und Widerstandsniveau Das Unterstützungs- und Widerstandskonzept ist auf der Idee gegründet, dass die Preise eine Tendenz aufweisen, auf im Voraus bestimmten Niveaus anzuhalten und umzukehren, denn auf diesen Niveaus der Preis schon mehrmals umgekehrt ist. Dieses Phänomen gehört zu den Grundlagen der Nachfrage und des Angebots. Das Unterstützungsniveau ist das Preisniveau, auf dem der sinkende Preis Unterstützung findet. Und auf dem Widerstandsniveau findet der steigende Preis Widerstand.
Uptick Neue Kursnotierung, die höher ist, als die vorherige.
US-Dollarkurs Der Betrag in ausländischer Währung für einen US-Dollar. Die Kursnotierungen einiger Währungen, wie z.B. Pfund Sterling werden in US-Dollar für eine Einheit angegeben.
USDX Abkürzung vom U.S. Dollar Index. Eine Kennzahl, welche den Wert des US-Dollars mittels eines Währungskorbs aus sechs Währungen vergleicht (d.h. fixierte Instrumentenliste, die zwecks Verfolgung der Inflation oder konkreten Marktes verwendet wird). Der UDSX steigt, wenn der US-Dollar in Bezug auf andere Währungen an Wert gewinnt.
Verbalintervention Eine Strategie, die die Geld- und Kreditregulierungsorgane zwecks Eintritts in den Markt verwenden. Der Regler merkt die Interventionsmöglichkeit und gibt (meistens gegenüber der Presse), welcher Währungskurs vorteilhafter wäre. Diese Taktik kann auch Vorzeichen der offiziellen Handlungen sein, solcher wie der unmittelbare Währungskauf (führt zur Preissteigerung) oder Währungsverkauf (führt zur Preissenkung).
Verbindlichkeit Dingliche Forderung, Schuld oder potenzielle Verluste, die eine Organisation oder eine private Person decken soll.
Verbraucherpreisindex (VPI) Die VPI-Statistik weist auf Preisänderungen von Waren und Dienstleistungen, die von Verbrauchern gekauft werden. Der Index wird von meisten nationalen Statistikagenturen berechnet und enthält Angaben über die Preisänderungen für über 200 Kategorien von Waren und Dienstleistungen. Der VPI ist einer der wichtigsten makroökonomischen Parameter und wird zur Bewertung der Inflationsrate verwendet.
Verlustlimit Der maximale zugelassene Verlustbetrag, nach dessen Erreichung der Dealer verpflichtet ist, Positionen zu schließen.
Vermögensverwaltung Vermögensverwaltung oder Asset-Management ist eine Finanzdienstleistung, die sich mit der Betreuung von Assets und Verbindlichkeiten (alle Finanzanforderungen, Schulden oder potenzielle Verluste) befasst, damit der Investor (Organisation oder private Person) optimalen Gewinn bekommt.
Verrechnungsdatum Datum des Tauschs von verkaufter bzw. gekaufter Währung zwischen zwei Kontraktsparteien.
Verschuldungsgrenze Der Terminus bezieht sich auf den Margenhandel. Der Geschäftsschluss, wenn der Nominalwert (bzw. der vom Emittenten festgesetzte Preis eines Wertpapiers in US-Dollar) den von Ihnen eingebrachten Betrag übersteigt.
Vertretender Broker Physische oder juristische Person, deren Tätigkeit darin besteht, Kunden in die Firma zu werben, dafür bekommt der vertretende Broker die Courtage und einen Teil vom Spread.
Verwendbare Marge Der Betrag auf dem Kundenkonto, der für die Erhaltung aller laufenden Positionen ausreicht.
Volatiler Markt Der Markt, der häufigen Preisschwankungen ausgesetzt ist. Diese Volatlitätsart ist in der Regel Folge der geringen Liquidität. (auch als gefährlicher Markt bekannt).
Volatilität Im finanziellen Bereich bedeutet die Volatilität eine Standardabweichung (Bemessung der Variabilität oder Vielfalt) der ständigen Ertragssteigerung eines Finanzinstrumentes für den Zeitraum. Die Volatilität ist entscheidend für die Einschätzung der Marktstimmungen.
Vorhandensein des Trends Das bezieht sich auf das Phänomen, dass der Preis sich in einer Richtung während eines bestimmten Zeitraums bewegt. Nach Ablauf der Zeit werden die Trends als steigende (der Bullenmarkt), sinkende (der Bärenmarkt) und Seitwärtstrends definiert. Sie werden in langfristige, mittelfristige und kurzfristige unterteilt.
VPI Abkürzung vom Verbraucherpreisindex. Die VPI-Statistik weist Preisänderungen der Preise von Waren und Dienstleistungen, die von Verbrauchern erworben werden, aus. Der Index wird von meisten nationalen Statistikagenturen berechnet und enthält Angaben über die Preisänderungen für mehr als 200 Handelsklassen und Dienstleistungen. VPI ist eine der bedeutendsten makroökonomischen Kenngrößen und wird für die Bewertung der Inflationsrate verwendet.
VWAP Abkürzung vom Volume Weighted Average Price. Ee wird auf der Currenex-Plattform berechnet. VWAP ist der durchschnittliche Preis, den das System nach 5 Minuten Handelszeit gewährt.
Währungspaar Geschäfte werden am Forex-Markt mit Währungspaaren abgewickelt: eine Währung wird gekauft, andere verkauft. Zusammen bilden zwei Währungen den Währungskurs. Wenn Sie EUR für USD kaufen und EUR zu USD aufschlägt, können Sie das Paar verkaufen und Gewinn erzielen.
Währungsumtausch Das Währungsumtauschssystem, das internationale Transaktionen ermöglicht.
Ware Ein Produkt, das einen Preis hat, dessen Wert auf dem ganzen Markt ungefähr gleich ist und für das die Qualitätsdifferenzierung nicht charakteristisch ist. Waren sind Landwirtschafts-, Viehzucht-, Energiewirtschaftsprodukte, sowie Edel- und Nutzmetalle. Das laufende Verhältnis von Nachfrage und Angebot für bestimmte Warenart beeinflusst direkt den Handelsprozess auf dem Rohstoffmarkt.
Watered Stocks Aktienpreise, die infolge der aufgeblähten Buchwerte künstlich zu hoch festgesetzt sind.
Wechselkurs Der Wechselkurs zeigt den Wert einer Währung in den Einheiten anderer Währung. Zum Beispiel ist der Wechselkurs für das Paar EUR/USD 1.30, und das bedeutet, dass der Wert von einem Euro (Basiswährung) 1.30 US-Dollar beträgt. Auf solche Weise können Sie 1.30 Dollar für 1 Euro kaufen oder 1 Euro für 1.30 Dollar verkaufen.
Weltbank Die internationale Agentur, die Kapitalhilfe an die Entwicklungsländer weiterleitet. Sie zieht auch durch den Verkauf von Obligationen auf den Weltkapitalmärkten Geldmittel heran.
Whipsaw Ein Slangwort, der sich auf den sehr volatilen Markt bezieht und bedeutet, dass nach der drastischen Preisbewegung ebenso drastische Umkehr folgt.
Wide Opening Ungewöhnlich hoher Spread zwischen Geld- und Briefkurs.
Wirtschaftsindikator Das statistische Datensatz, das die Wirtschaftsbedingungen abbildet. Die Indikatoren lassen die Effektivitätsanalyse durchführen, sowie die Perspektiven des Wirtschaftswachstums einschätzen. Zu Wirtschaftsindikatoren gehören verschiedene Indexe, Berichte und Übersichte.
WTO Die Welthandelsorganisation. Die WTO überwacht geltende internationale Handelsvereinbarungen und bietet ein Forum für die Besprechung der Bedingungen von neuen Einkommen und Streitschlichtungen.
X Der fünfte Buchstabe der Abkürzung im NASDAQ-System (National Association of Securities Dealers Automated Quotations), der den Index als Anteilfonds definiert.
XMI Bezieht sich auf Derivate. Im Quotron-System ist dieser Index durch MMI (Major Market Index) ersetzt.
Y Der fünfte Buchstabe der Abkürzung NASDAQ, der den Index als ADR (American Depositary Receipt) definiert.
Yankee Bonds Anleihen, die in den USA in Dollar von ausländischen Banken oder Gesellschaften aufgelegt werden
Yankee Market Witzige Benennung des ausländischen Marktes in den USA.
Yard Nicht offizielle Bezeichnung, die eine Milliarde Währungseinheiten bedeutet. Hauptsächlich wird sie im Bereich Devisenhandel gebraucht, um die Wörter „Million“ und „Milliarde“ nicht zu verwechseln. Da eine Milliarde Yen ungefähr 10 Millionen US-Dollar gleich ist, sind diese zwei Wörter ähnlich und können leicht verwechselt werden.
Zahl der Beschäftigten in den USA außerhalb der Landwirtschaft (NFP) NFP ist der wichtigste Wirtschaftsindikator und er stellt monatliche Statistik, die vom Arbeitsministerium der Vereinigten Staaten veröffentlicht wird. Im Rahmen des umfassenden Vortrags über die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt enthält der Bericht über die Zahl der Beschäftigten in den USA außerhalb der Landwirtschaft Angaben über 80% der Arbeiter, die das ganze Bruttoinlandsprodukt in den Vereinigten Staaten herstellen. Diese Berichte werden auch zur Prognostizierung der zukünftigen Wirtschaftsaktivität verwendet.
Zinssatz Der in Prozent ausgedrückte Preis für geliehenes Kapital. Der Preis wird täglich berechnet und am ersten Tag jedes Monats gezahlt.
Zyklen In bestimmter Zeitspanne (in der Regel dauert sie über ein Jahr) wiederholen sich die Preisschwankungen. Verwendung der Zyklen als Instrument der technischen Analyse lässt den Zeitpunkt feststellen, wenn der Preis seine Bewegungsrichtung wahrscheinlich ändern wird.
 Mark to market (Neubewertungsprozess) Neubewertung aufgrund der aktuellen Marktpreise, d.h. Wertberichtigung der Aktien oder anderer Assets, so dass der laufende Marktpreis ausgewiesen wird. Die Neubewertung kann sowohl täglich, als auch nach bestimmten Zeitspannen erfolgen. Die Gewinne von den Erfolgspositionen werden auf dem Konto gebucht, während die Verluste mit sofortiger Leistung vom Konto abgebucht werden. Der Sinn des Neubewertungsprozesses besteht darin, dass der Trader kein Recht zu handeln hat, wenn es auf dem Konto kein Geld für die Positionsdeckung gibt.